Biofanal® - Kombi-packung Biofanal® - Salbe<br> 25 g Biofanal® - 6 St. Vaginal-<br>tabletten

...meine Wahl bei

Scheidenpilz

Jetzt kaufen
Vorteile

Vorteile von Biofanal®

  • biologischer Wirkstoff Nystatin
  • wirkt gezielt gegen Hefepilze und schont die physiologische Scheidenflora
  • optionale Kurzzeittherapie
  • zuverlässig wirksam und gut verträglich
  • Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Erfahrungen & Bewertungen

Das beste Pilzmittel überhaupt

Biofanal wirkt schnell, ohne brennen und man hat wieder mal eine Zeit lang ruhe. Absolut Empfehlenswert.

Claudia B. | Shop-Apotheke.com

Hat so geholfen wie es sollte

Einwandfrei! Ideal zur Anwendung in der Schwangerschaft.

Naddl | Docmorris.de

Zuverlässig und gut!

Biofanal ist zuverlässig und gut! Ich bin sehr zufrieden damit.

Iris H. | Shop-Apotheke.com

Schnelle Hilfe gegen Pilz

Seit dem mein Frauenarzt mir dieses Medikament empfohlen hat, kaufe ich bei solchen Sachen nur noch Biofanal.

Maria W. | medpex.de

Deutliche Besserung

Die Kombi finde ich schon sehr gelungen. Nach relativ kurzer Zeit, 2 Tage, konnte ich schon eine Besserung feststellen.

Ursula M. | Shop-Apotheke.com

Scheidenpilz

Was ist das?

Zunächst einmal: Scheidenpilz ist keine Schande! Drei von vier erwachsenen Frauen leiden mindestens einmal im Leben an dem lästigen, aber ungefährlichen Scheidenpilz. Mit geeigneten Medikamenten lässt er sich in wenigen Tagen mühelos therapieren. Ist der Scheidenpilz beseitigt, helfen einfache Tipps, einer erneuten Infektion vorzubeugen. Verursacht wird der Scheidenpilz (Vulvovaginalcandidose) meist von Candida albicans, einem Hefepilz, der im Magen-Darm-Trakt vieler Menschen sowie bei Frauen in der Scheide vorkommt. Eine intakte Vaginalflora sorgt dafür, dass sich der Pilz nicht ausbreitet. Erst, wenn das saure Milieu der Scheide ins Ungleichgewicht gerät, kann sich der Hefepilz übermäßig vermehren. Eine Scheidenpilzinfektion ist dann die Folge.

Zu den typischen Symptomen einer Scheidenpilzinfektion gehören Beschwerden wie starkes Jucken und Brennen im Intimbereich. Zudem ist der äußere Genitalbereich geschwollen, gerötet und fühlt sich wund an. Weißlicher Ausfluss, den viele Frauen als „quarkähnlich“ und „krümelig“ beschreiben, kommt hinzu. Schmerzen beim Wasserlassen oder beim Geschlechtsverkehr können als Symptome auftreten. Haben Sie die oben beschriebenen Krankheitszeichen? Kein Grund zur Panik. Scheidenpilz lässt sich in der Regel schnell und einfach behandeln. Allerdings sollten Sie in folgenden Fällen Ihren Arzt aufsuchen:

  • Sie leiden das erste Mal an den Symptomen.
  • Die Beschwerden werden trotz Behandlung nicht besser.
  • Eine Infektion tritt mehr als vier Mal im Jahr auf.
  • Sie sind schwanger.
  • Sie leiden zusätzlich an Fieber, Unterleibsschmerzen und Übelkeit.
  • Ihr Ausfluss riecht unangenehm.

In den meisten Fällen ist der Hefepilz Candida albicans die Ursache einer Scheidenpilzinfektion. Er tritt häufig auf der Haut und den Schleimhäuten auf. In der Scheide kann er sich erst dann übermäßig vermehren, wenn das saure Milieu der Scheidenflora geschädigt ist. Dafür gibt es verschiedene mögliche Gründe:

  • Hormonelle Schwankungen wie in der Schwangerschaft, in den Wechseljahren oder durch die Pille können Scheidenpilz begünstigen.
  • Ein geschwächtes Immunsystem, die Therapie mit Antibiotika oder Kortikoiden und auch Krankheiten wie Diabetes mellitus sind Grundlage vieler Hefepilzinfektionen.
  • Übermäßige Intimhygiene mit ungeeigneten Produkten schwächt die natürliche Scheidenflora und macht sie angreifbar.

Schon kleine Umstellungen im Alltag helfen Ihnen, sich effektiv vor einer Scheidenpilzinfektion zu schützen.

  • Tragen Sie atmungsaktive Unterwäsche aus Baumwolle. Synthetische Materialien sind luftundurchlässig und nur bei niedrigen Temperaturen waschbar.
  • Waschen Sie Handtücher, Waschlappen und Unterwäsche bei mindestens 60 °C.
  • Stärken Sie Ihr Immunsystem mit ausgewogener und ballaststoffreicher Ernährung, genügend Schlaf und weniger Stressbelastung.

Die natürliche Schutzbarriere der Scheide kann durch übertriebene Intimpflege gestört werden.

  • Im Intimbereich sollten Sie zum Waschen klares Wasser verwenden, bei Bedarf auch ein dem Scheidenmilieu entsprechendes Reinigungsprodukt.
  • Trocknen Sie Ihren Intimbereich nach dem Waschen gründlich mit einem Handtuch. Verzichten Sie auf Cremes, Lösungen, Spülungen oder Sprays.
  • Wischen Sie nach dem Toilettengang immer von vorne nach hinten, damit keine Darmbakterien in den Intimbereich gebracht werden.
Scheidenpilz erkennen

Wissenswertes

Nystatin ist als hochwirksames Mittel zur zuverlässigen Behandlung von Pilzerkrankungen (insbesondere durch Candida albicans) bekannt. Der Wirkstoff macht die Pilzzellmembran durchlässig und stört Transportprozesse. Somit wird das Wachstum des Pilzes gehemmt und der Pilz stirbt ab. Entscheidend ist, dass Nystatin gezielt gegen Scheidenpilz erregende Hefepilze wirkt. Wichtige Bakterien der physiologischen Scheidenflora bleiben erhalten. Nystatin ist ein biologischer Stoff und sehr gut verträglich. Er wirkt lokal und gelangt nicht ins Blut. Somit sind Präparate mit dem Wirkstoff Nystatin in der Schwangerschaft einsetzbar und es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt.

So behandeln Sie Scheidenpilz wirksam.
Die Behandlung von Scheidenpilz ist unkompliziert und binnen weniger Tage erledigt. Eine 3-Tages-Therapie aus einer Kombination von Salbe und Vaginaltabletten hat sich bewährt. Es ist wichtig, dass Sie eine Therapie konsequent durchführen, auch wenn die Symptome nach der ersten Anwendung deutlich nachgelassen haben. Führen Sie einmal täglich, am besten vor dem Schlafengehen, zwei Vaginaltabletten wie einen Tampon ein. Die Vaginaltabletten zeigen einen cremigen Zerfall, sodass sich der Wirkstoff in der gesamten Scheide optimal verteilt und den Scheidenpilz an Ort und Stelle bekämpft. Die Salbe sollte auf die infizierten Hautpartien im äußeren Intimbereich aufgetragen werden.

Zugegeben, der Begriff mag verwirren. Vaginaltabletten werden ausschließlich in der Scheide angewendet. Mit dem Finger wird die Tablette wie ein Tampon tief eingeführt und zerfällt mit der Zeit durch die Feuchtigkeit und den Druck in der Scheide. Dort bildet die Tablette zielgenau einen cremigen Film und wirkt direkt am Ort des Problems. Der Wirkstoff Nystatin gelangt so selbst in die kleinsten Schleimhautfalten und tötet den Scheidenpilz ab. Die Behandlung ist schmerzfrei und die eingeführte Tablette ist kaum zu spüren. Wir empfehlen, die Tablette direkt vor dem Schlafengehen einzuführen, damit sie über Nacht in der Scheide verbleibt.

Was Sie noch wissen sollten: Wischen Sie bitte unbedingt nach dem Toilettengang immer von vorn nach hinten! Wir haben auch im Darm Hefepilze, was nicht zwangsläufig ein Problem sein muss. In der Scheide können die gleichen Pilze aber schnell zu einer Infektion führen.

Häufig gestellte Fragen

Geschlechtsverkehr

Geschlechtsverkehr während einer Scheidenpilzinfektion ist an sich möglich, denn Scheidenpilz ist keine Geschlechtskrankheit. Bei immer wiederkehrenden Infektionen kann eine Mitbehandlung des Sexualpartners sinnvoll sein. Dafür wird eine ausreichende Menge Salbe zweimal täglich im Intimbereich aufgetragen. Zudem besteht die Möglichkeit, während der Infektion auf Sex zu verzichten. Wichtig ist nämlich auch der Hinweis, dass die Sicherheit von Kondomen durch die Einwirkung der Salbe beeinträchtigt werden kann.

Menstruation

Eine Behandlung während der Menstruation ist möglich, aber nicht optimal. Schließlich beeinflusst die Regelblutung die Kontaktzeit der Vaginaltabletten mit der Schleimhaut. Zweckmäßigerweise können Sie also einige Tage später mit der Behandlung beginnen.

Erneute Erkrankung

Wenn der Scheidenpilz immer wieder zurückkehrt, ist es ratsam, Ihre Arztpraxis aufzusuchen, um die Ursachen genauer abzuklären. Es gibt bestimmt Maßnahmen, mit denen Sie den Pilz nachhaltig loswerden.

Hausmittel

Helfen Hausmittel gegen Scheidenpilz? Die Liste vermeintlicher Hausmittel gegen Scheidenpilz ist lang. Jedoch bekämpfen ausschließlich geeignete apothekenpflichtige Wirkstoffe wie Nystatin den Pilz nachhaltig. Eine nicht behandelte Scheidenpilzinfektion kann zu Komplikationen führen und gefährlich werden.

Gelblicher Ausfluss

Die Vaginaltabletten können einen gelblichen Ausfluss verursachen. Die Farbe kommt von dem biologischen Wirkstoff Nystatin. Die Gelbfärbung von Textilien verschwindet bei der nächsten Wäsche wieder. Dennoch sollten Sie während der Behandlung vorsichtshalber auf das Tragen Ihrer Lieblingsunterwäsche verzichten.

Patientenbroschüre Biofanal
Downloads

Hier können Sie detaillierte Infos rund um das Thema Scheidenpilz runterladen.


DOWNLOAD „Scheidenpilz-Patienteninfo“
Neues Design - gleicher Wirkstoff
Patientenbroschüre Biofanal

Biofanal® Kombipackung bei Scheidenpilz und Candida-Infektion des äußeren Genitalbereichs (Salbe und Vaginaltbl.) Wirkstoff: Nystatin Anw.: Infekt. der Vagina u. des äußeren Genitalbereiches, die durch nachgewiesene Nystatin-empf. Hefepilze hervorgerufen worden sind. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. (BFK/04062020/LW)