Scheidenpilz in der Schwangerschaft – wie Sie ihn richtig behandeln

Ein Scheidenpilz ist generell ein Thema, über das die meisten Frauen nicht gerne sprechen. Tritt dieser dann während der Schwangerschaft auf, löst dies zusätzlich starke Verunsicherung bei der werdenden Mutter aus:

  • Kann eine Scheidenpilzinfektion meinem Baby schaden?
  • Kann ich einen Scheidenpilz in der Schwangerschaft überhaupt behandeln lassen oder
  • sind geeignete Medikamente gegen den Scheidenpilz zu gefährlich für mein Baby im Bauch?

Das Wichtigste vorab: Eine vaginale Pilzinfektion kann bei der richtigen Therapie problemlos und ohne Risiko für Ihr Baby im Bauch behandelt werden. Wenden Sie sich bei den ersten Anzeichen an Ihre:n Frauenärzt:in. Mit einem Abstrich ist schnell klar, ob es sich um einen Scheidenpilz handelt und mit den richtigen Medikamenten lässt er sich sogar in wenigen Tagen mühelos therapieren.

Wie entsteht ein Scheidenpilz in der Schwangerschaft?

Besonders in der Schwangerschaft kommen vaginale Pilzinfektionen häufig vor. Grund dafür ist die Veränderung der Hormonkonzentration und ein verändertes Scheidenmilieu, was die Ausbreitung von Hefepilzen begünstigen und eine Scheidenpilzinfektion auslösen kann. Während einer Schwangerschaft kommt es innerhalb der Scheide außerdem immer zu einer erhöhten Konzentration von Glukose, was ein zusätzlicher Nährboden für den Pilz darstellt und seine Ausbreitung fördert.

Weitere Faktoren, die eine vaginale Pilzinfektion begünstigen und wie sie vorbeugen können erfahren Sie hier:

Ist der Scheidenpilz gefährlich für Mutter und Kind?

Pilzinfektionen im Genitalbereich schaden dem ungeborenen Baby zwar nicht direkt, weil sie aber das Scheidenmilieu verändern, können sich andere gefährliche Keime leichter vermehren.

Außerdem kann der Erreger auch bei der Geburt auf das Baby übertragen werden und den Windelbereich oder die Mundhöhle befallen. Das ist zwar nicht gefährlich, aber sehr unangenehm. Daher sollte spätestens eine Woche vor dem errechneten Geburtstermin mit einer Behandlung begonnen werden.

Sichere Scheidenpilztherapie während der Schwangerschaft 

Verständlicherweise scheuen Sie sich in der Schwangerschaft vielleicht davor, Medikamente gegen den Scheidenpilz einzusetzen, aus Angst davor, dass es Ihrem Baby schaden könnte.

Trotzdem sollten Sie von der Anwendung von Hausmitteln zur Bekämpfung des Scheidenpilzes – nicht nur in der Schwangerschaft – lieber die Finger lassen. Denn dadurch kann die Vaginalflora sogar noch mehr gereizt werden.

Ein geeignetes Medikament zur schonenden Behandlung von Scheidenpilz ist Biofanal®, das von Gynäkologen bei Scheidenpilz und Schwangerschaft verordnet wird.

Der Grund dafür:  Zahlreiche Erfahrungen und wissenschaftliche Untersuchungen berichten von einer sicheren Anwendung von Biofanal® mit dem hochwirksamen, biologischen Wirkstoff Nystatin – auch während der Schwangerschaft. Denn sowohl die Salbe als auch die Vaginaltabletten wirken nur an bzw. in der Scheide und damit lokal begrenzt, der Wirkstoff Nystatin gelangt somit also nicht ins Blut. Nystatin passiert die Plazentaschranke nicht, und ein Übertritt in die Muttermilch ist ebenfalls nicht zu erwarten. Die Salbe kann zusätzlich auf dem äußeren Genitalbereich angewendet werden, zur schnellen Linderung der unangenehmen Symptome.

Das rezeptfreie Kombi-Präparat – bestehend aus einer Salbe und 6 Vaginaltabletten hemmt das Pilzwachstum und der Pilz stirbt ab. Der Wirkstoff Nystatin wirkt dabei gezielt gegen die Scheidenpilz erregende Hefepilze, ohne andere wichtige Bakterien der physiologischen Scheidenflora zu zerstören.  

Ein weiterer Vorteil: Die Biofanal Kombipackung enthält keinen Applikator. Das schont nicht nur die Umwelt. Gerade in der Schwangerschaft sollte auf die Verwendung eines Applikators verzichtet werden, um Verletzungen zu vermeiden.

Wichtige Info: Damit Sie einen zeitnahen Behandlungserfolg erzielen, müssen Sie die Therapie mit Biofanal® konsequent nach Anweisung durchführen – auch wenn die Symptome bereits nach der ersten Anwendung abklingen!

Fazit: Ein Scheidenpilz während der Schwangerschaft ist sehr lästig, lässt sich aber zum Glück gut therapieren. Um zu vermeiden, dass es überhaupt zu einer Infektion kommt, können diese vorbeugenden Maßnahmen sehr hilfreich sein.

Eine gute Ergänzung: Vulniphan®


Nicht selten kommt es im Zuge von Scheidenpilz in der Schwangerschaft auch zu Scheidentrockenheit. Dann kann Vulniphan® (sprich: Wul-ni-fan) Ihrer Scheide guttun. Das hormonfreie Ovulum spendet Feuchtigkeit und fördert die Regeneration der Vaginalschleimhaut. Es enthält Hyaluronsäure und weitere wertvolle pflanzliche Inhaltsstoffe.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die dabeipackzettel App oder fragen Ihre:n Ärzt:in oder Apotheker:in.



Biofanal® bei Scheidenpilz

Biofanal® bei Scheidenpilz

Biofanal® mit dem Wirkstoff Nystatin ist ein biologisches und sehr gut verträgliches Medikament zur gezielten Bekämpfung von Hefepilzen, z. B. Candida albicans.

Inhalt 25g Salbe + 6 Vag. Tabletten
Vertrieb Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH
Preis 13,69 €



Biofanal® Kombipackung bei Scheidenpilz und Candida-Infektion des äußeren Genitalbereichs (Salbe und Vaginaltbl.) / Biofanal® bei Scheidenpilz Vaginaltabletten Wirkstoff: Nystatin Anw.: Kombipackung: Infekt. der Vagina u. des äußeren Genitalbereiches, die durch nachgewiesene Nystatin-empf. Hefepilze hervorgerufen worden sind. Vaginaltabletten: Infekt. der Vagina, die durch Nystatin-empf. Hefepilze (Candida albicans, Candida glabrata u.a.) hervorgerufen worden sind (Fluor, Vaginitis).(BFK_VT_LW_Stand FI 07/2020)

Zu Risiken und Nebenwirkungen lies´ doch die dabeipackzettel App oder frag‘ bitte Deine Ärzt:in oder Apotheker:in.